Rückblick Event Psychische Gesundheit am Paul Scherrer Institut

Das Paul Scherrer Institut PSI ist das grösste Forschungsinstitut für Natur- und Ingenieurwissenschaften der Schweiz. Am PSI wird Spitzenforschung in den Bereichen Materie und Material, Energie und Umwelt sowie Mensch und Gesundheit betrieben. Durch Grundlagen- und angewandte Forschung wird an nachhaltigen Lösungen für zentrale Fragen aus Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft gearbeitet.

Im ersten Teil des Events zeigte uns Karsten Bugmann, Leiter Personalmanagement, die neue Besucherstation, welche auf spielerische und unterhaltsame Art vermittelt, wie der Umstieg von der herkömmlichen Energieversorgung auf eine nachhalte Energieversorgung aussehen könnte. Das PSI erforscht, wie der unregelmässig erzeugte Strom aus regenerativen Energien gespeichert und wieder ins Netz abgegeben werden kann, ohne dass die Netzstabilität gefährdet wird. Weitere Informationen unter: https://www.psi.ch/media/willkommen-in-esiville

 

 

 

 

 

Im zweiten Teil des Events ging es um das betriebliche Gesundheitsmanagement des PSI, welches im Jahr 2014 in Kraft gesetzt wurde. Fokus der Präsentation war der Reintegrationsprozess von langzeitabwesenden Mitarbeitenden in den Arbeitsalltag, für den das PSI im Januar 2018 mit dem ersten Preis des Grand Prix Suisse «Gesundheit im Unternehmen 2018» ausgezeichnet wurde. Spannend war zu erfahren, wie das Bewusstsein für diese Thematik bei der Geschäftsleitung sowie bei den Führungskräften geschaffen wurde. Eindrücklich waren zudem die Ergebnisse einer unabhängigen CSS-Studie zur Rückkehr von langzeitabwesenden Mitarbeitenden. Nach einem Ausfall von einem Jahr kehren nur noch ca. 5-7 % von den abwesenden Mitarbeitenden wieder zurück an ihren Arbeitsplatz. Das Reintegrationskonzept hat das Ziel diese Zahl zu senken und die Rückkehr zum Arbeitgeber zu ermöglichen. Wichtig ist es, den Kontakt zu den kranken Mitarbeitenden bereits während der Abwesenheit aufrechtzuerhalten. Anschliessend wird durch entsprechende Begleitung der Mitarbeitenden die Rückkehr zum Arbeitsplatz ermöglicht. Ein Reintegrationsdreieck wurde konzipiert, welche die entsprechenden Personen (HR, Mitarbeitende, letzter Vorgesetzter) im PSI umfasst, die in diesem Prozess involviert sind. Die Mitarbeitenden finden schrittweise in den Arbeitsalltag zurück, indem sie u.a. einfache Aufgaben übernehmen. Das Pensum sowie die Aufgabenvielfalt und -schwierigkeit wird dann schrittweise erhöht. Möglich ist der Wiedereinstieg an der alten Stelle. Falls dies jedoch nicht möglich ist, wird mit den Mitarbeitenden zusammen innerhalb des PSI eine Alternative gesucht.

Nach der Präsentation liessen wir den Abend mit einem feinen durch die PSI gesponserten Apero ausklingen. An dieser Stelle nochmals einen grossen Dank an die Organisatorinnen und Organisatoren des Events!

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.