Arbeit.  Organisation.  Psychologie.

Ob bei Veränderungsprozessen von Organisationen und Teams, bei der Einstellung und Entwicklung von Mitarbeitenden oder im betrieblichen Gesundheitsmanagement: Arbeits- und Organisationspsychologinnen und -psychologen leisten einen wichtigen Beitrag an der Schnittstelle von Arbeit, Organisation und Individuum.

Auf der Website der sgaop (Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie) finden Sie aktuelle Themen aus der Arbeits- und Organisationspsychologie, können sich mit Experten und Expertinnen vernetzen und unseren Verband mit über 330 Mitgliedern kennen lernen.

Innerhalb der vielfältigen Arbeitsbereiche von A&O-Psychologinnen und -Psychologen setzt die sgaop jährlich ein Schwerpunktthema zur vertieften inhaltlichen Auseinandersetzung. Das Jahr 2018 dreht sich schwerpunktmässig um das Thema psychische Gesundheit, beispielsweise in den Blogbeiträgen, Events und Interviews.

Werden Sie noch heute sgaop-Mitglied

Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz – Ergebnisse der Studie zur Wirkung des Vollzugsschwerpunktes des SECO

Gut 30 Mitglieder der sgaop trafen sich am 4.7.2018 in den Räumlichkeiten des SECO. Rafaël Weissbrodt, Stefanie Lauterburg und Margot Vanis ermöglichten uns, einen spannenden Einblick in die Studie und generell in den Berufsalltag der Arbeitsinspektoren.

Event Helsana Versicherungen AG: Digitale Lösungen im Bereich Arbeit und Gesundheit: Austausch und Erfahrungen aus der Praxis.

Die sgaop und Helsana Versicherungen AG freuen sich, Sie an diesem spannenden Mitgliederevent begrüssen zu dürfen. Ausgewählte Fachexperten beleuchten das Thema aus ihrer Perspektive und teilen praktische Erfahrungen, Stolpersteine und Lessons Learned.

„Arbeits- und Organisationspsychologie trifft auf Psychotherapie“

Die Berufsverbände SBAP und sgaop vertreten die Berufsgruppe der Arbeits- und Organisationspsychologen und -psychologinnen. Wir organisieren einen gemeinsamen Event mit dem Titel „Arbeits- und Organisationspsychologie trifft auf Psychotherapie“.